News

Werkstatttage

Werkstatttage

März 2024 Praxis erfahren in den Werkstatttagen

Koblenz Berufsorientierungsprogramm, das bedeutet: Weg von der Schulbank – ab jetzt wird selbst geschraubt, lackiert, getüftelt und verkabelt. Daher fanden mal wieder in Klassenstufe 8 zwei Wochen lang die Werkstatttage in Koblenz statt, in denen die Schülerinnen und Schüler in verschiedene, zu ihren Stärken passende Berufsbereiche hinein schnupperten, um so eine konkretere Vorstellung vom Berufsalltag zu bekommen und dabei zu merken: „Ich kann das!“ In den Werkstatttagen krempelten die Schülerinnen und Schüler der 8. Klasse der Realschule plus Vulkaneifel Ulmen/Lutzerath die Ärmel hoch und testeten aus, welche Berufsfelder ihnen Spaß machen. In diesen zwei Wochen gingen die Jugendlichen nicht zur Schule, sondern in eine Berufsbildungsstätte in Koblenz. Dort gab es verschiedene Werkstätten und Arbeitsräume, die denen in der realen Berufswelt sehr ähnlich waren – von der Metallwerkstatt, KFZ-, Bau- und Fliesen- und Holz-Bereich über Kosmetik und Körperpflege bis hin zum Büromanagement, Lager - Handel und Hotel-Gaststättengewerbe. Die Schülerinnen und Schüler schnupperten während der Werkstatttage in drei oder mehr Berufsfelder hinein. Oft stellten sie eigene Werkstücke her – zum Beispiel ein Schachbrett, einen Fliesenspiegel oder ein Klangspiel. Am Ende der Werkstatttage hat jeder Schüler ein Zertifikat erhalten, in dem stand, welche Berufsbereiche es kennengelernt hat. Unsere Schüler hatten sehr viel Spaß bei den ersten handwerklichen Eindrücken und Erfahrungen im Rahmen der Werkstatttage. Wir bedanken uns daher herzlich bei dem Internationalen Bund gGmbH Koblenz für die praktische Durchführung.

Stefan Gemmel

Stefan Gemmel

Ulmen/Lutzerath AUTORENLESUNG

5./6. März 2024 mit Stefan Gemmel

Anfang März war Stefan Gemmel zu Gast an der Realschule plus Vulkaneifel Ulmen/Lutzerath, um den Schülerinnen und Schülern der gesamten Schule, sprich der 5. – 10. Klassen, aus seinen Jugendromanen vorzulesen. Es war der vierte Besuch des renommierten Autors an der Schule, der 58 Bücher in 25 Sprachen veröffentlicht hat. Den Schülerinnen und Schülern der 5.-6. Klasse stellte der Autor das Buch „Abenteuer eines Döner-Checkers“ vor. Die Thematik des Buches wurde nicht nur durch das Vorlesen von einzelnen Textpassagen veranschaulicht, sondern auch durch entsprechendes Bildmaterial. Der Autor schilderte ebenfalls sehr anschaulich den Weg vom Manuskript zum fertigen Buch und berichtete aus dem Leben eines Autors. Ebenso wurde anhand seines Buches-Covers von „Lucas und der Zauberschatten“ der Beruf des Illustrators sehr anschaulich den Kindern vermittelt. In dem Roman „Begreifungsschlag“ greift Stefan Gemmel das Thema von straffällig gewordenen Jugendlichen auf, die ein Anti–Gewalt–Training absolvieren. Die Hauptperson des Buches ist Maik. Stefan Gemmel las den Schülerinnen und Schülern der 8. – 10. Klasse Auszüge aus seinem Werk vor und erklärte einzelne Zusammenhänge, bevor die Schülerinnen und Schüler zum Abschluss die Möglichkeit hatten, Fragen zu stellen. Der Autor hatte für dieses Buchprojekt über ein Jahr intensiv recherchiert. Aus den vielen Erzählungen der realen Personen hat er seinen Roman zusammengesetzt. So ist die Geschichte in „Befreiungsschlag“ fiktiv, die Realität dahinter allerdings nicht. Dies berichtete er durch zahlreiche Beispiele aus dem Anti–Gewalt–Training sehr anschaulich, und stellte einige Übungen mit Schülern nach. Es waren drei sehr erfolgreiche Lesungen an der Realschule plus Vulkaneifel, denen die Schülerinnen und Schüler gespannt zuhörten. Es wird bestimmt nicht die letzte Autorenlesung mit Stefan Gemmel sein, die an unserer Schule stattfinden wird.

DANKESCHÖN Die Lesungen wurden dankenswerterweise von unserem Förderverein und der Sparkasse Mittelmosel Eifel Hunsrück unterstützt.

Deutsche Bahn

Deutsche Bahn

Februar 2024 Schließ dich der „Bahner-Familie“ an

Ulmen Die Deutsche Bahn zu Gast in der Realschule plus Vulkaneifel

Ende Februar 2024 stellte Claudia Gräfen, Recruiterin für Azubis und Dualstudierende in der Region Mitte DB Personalgewinnung, über 30 Schülerinnen und Schüler die Deutsche Bahn als Arbeitgeber vor. In ihrem zweistündigen Vortrag wurden nicht nur die Vorteile der Deutschen Bahn als Arbeitgeber erläutert, sondern es wurde auf die verschiedenen Einstiegsmöglichkeiten, Bewerbungsprozesse und Auswahlverfahren eingegangen. Ebenso wurden die zahlreichen Fragen beantwortet. Für viele der Jugendlichen war das Thema Deutsche Bahn als Arbeitgeber mit weltweit 338000 Mitarbeiter, welche für ein deutschen Streckennetz von 33400 km mit täglich 40000 Zügen und 5700 Bahnhöfen und täglich bundesweit 7,3 Millionen zu befördernden Menschen zuständig sind, sehr faszinierend. Ebenso die über 50 verschiedenen Ausbildungsberufe, welche die Deutsche Bahn anbietet.

Weitere Informationen erhielten die Schülerinnen und Schüler auf der Seite: db.jobs/ausbildung

Besuch Polizei

Besuch Polizei

Ulmen Die Polizei zu Gast in der Realschule plus Vulkaneifel

Im Rahmen der Berufsorientierung nahm Frau Fresia Kontakt mit der Polizeiinspektion Cochem auf und Polizeikommissar und Einstellungsberater Tim Schmitz folgte gerne der Einladung. Er stellte über 30 interessierten Schülerinnen und Schülern aus Klassenstufe 9 das Studium zum Polizeikommissar im Bundesland RLP vor. Dabei ging er auf die Vorraussetzungen, das Auswahlverfahren, die Höhere Berufsfachschule „Polizei und Verwaltung“ und die beruflichen Perspektiven ein. Für viele der Jugendlichen war das Thema Polizei als Arbeitgeber sehr interessiert und so stellten sie zahlreiche Fragen. So mancher Schüler könnte sich vorstellen, seine Karriere dort zu starten. Ganz nach dem jetzigen Motto der Einstellungsberatung der Polizei: Du willst einen Job, bei dem du wirklich was verändern kannst? Du willst deine Welt gerechter und sicherer machen? Du suchst die Herausforderung? Dein Einsatz zählt! KOMM IN UNSER TEAM! Weitere Informationen erhielten die Schülerinnen und Schüler auf der Seite: www.polizei.rlp.de/karriere

Lehrerpraktikum Kampf

Lehrerpraktikum Kampf

5.2.2024 Praktikum einmal anders

Dohr/Ulmen Praktikum in der Firma Kampf – diesmal durfte die Lehrerin schnuppern

Einer Einladung der Firma Kampf aus Dohr folgend durfte nun zum zweiten Mal eine Lehrkraft der Realschule plus Vulkaneifel drei Tage in der Lehrwerkstatt in Dohr verbringen. Sinn dieses Lehrerpraktikums ist eine enge Verzahnung von Schule und Betrieb, zumal die Firma Kampf offizieller Kooperationspartner der Realschule plus Vulkaneifel ist. Nach dem Praktikum können die Lehrpersonen aus eigener Erfahrung zu den Schülerinnen und Schülern sprechen, wenn es um die Absolvierung von Praktika geht und somit viele Unklarheiten beseitigen. Nach einer Führung durch die moderne Firma wurden verschiedene Werkstücke von Hand gefertigt. Die jungen Auszubildenden sowie der Ausbildungsleiter Herr Krauß unterstützten dabei mit Rat und Tat. Neben schweißtreibendem Feilen und Sägen wurden auch Bohrmaschine, CNC-Fräse und Drehmaschine unter den wachsamen Augen der jungen Fachleute benutzt. Fazit der drei Tage: „Es war ein lehrreicher Einblick in die Praxis! Viele Eindrücke, die ich gewonnen habe, werde ich an meine Schüler weitergeben und ihnen Mut für ihr Praktikum machen.“